The Indian Banking Act is slow to embrace the crypto-currency industry despite the approval of the RBI

The repeal of a general ban on crypto-currency in March by the central bank of India, the Reserve Bank of India, has been a great help to India’s burgeoning crypto-currency industry, and the launch of new exchanges has been a catalyst.

The SEC saga against Telegram comes to an end with the payment of $1.2 billion
This despite the fact that the country is one of the nations most severely affected by the COVID-19 pandemic, which has led to a deep economic crisis across the nation. For Fintech’s investors and innovators alike, crypto coin and block chain technology has proven to be a much-needed respite in these difficult times.

Regulatory Uncertainty

The repeal of the total ban was not the final solution that most people had hoped for, as even after the repeal, there have been incidents of banks refusing to process transactions involving cryptomonies. However, there is more regulatory clarity in the sector now than in 2017, when the degree of scepticism and confusion was very high.

Bloomberg: ‚Bitcoin is a caged bull ready to go, setting his sights on a $13,000 resistance
A rumor of a note that was moved within the Ministry of Finance for an intra-departmental consultation on a bill seeking to ban all cryptomoney-related activity, with a heavy fine or even a prison sentence of up to 10 years for violators, has been going around, but has recently been discredited. The business consultancy firm AKM Global said that if the law is passed in its current form, it would „completely decimate cryptology industry in India“. This rumour brought back fears in the crypto community. However, Nischal Shetty, the CEO of the WazirX cryptogram exchange, kept faith with the government, telling Cointelegraph in an email exchange:

„The day the news of the ’note‘ broke, it created some panic in the community. But that is all. We don’t see any difference in WazirX’s commercial behavior since then. There has also been speculation about the banning of crypto currencies in the past. With over 5 million crypto users in India, I’m sure our Prime Minister won’t let us down.

This positive outlook on governing bodies is not shared by all industry experts. Siddharth Sogani, the founder of Crebaco, a research, qualification and intelligence company for the block chain, fears the inadequate dissemination of knowledge in the governing bodies and insists on the need for a separate committee:

„Our government published the bill on cryptomonies that was made by interns from the National Institute of Financial Policy and Planning, without consulting even an expert in the industry or the subject. There are several aspects to be taken into consideration when making policy in India. …] There should be a dedicated government body to regulate this industry, without which it is impossible to regulate cryptomoney in India.

The reluctance of the banks

In addition to the RBI, some private banks have been reluctant to process crypto-related transactions for various companies in the industry. However, there is widespread speculation as to why this is so; it could simply be a lack of understanding and knowledge of the industry, as seen with the governing bodies. However, there could be a deeper conflict of interest at play. Sogani said: „The banks will always be against this industry globally because if crypto gets into action, P2P transactions will eliminate the need for third party bankers.

Not even Putin could prevent a Dark Web mastermind from ending up in prison
On a more positive note, banks‘ scepticism may also be a function of the limiting circumstances to which they are subject due to the lack of regulatory clarity maintained by governing bodies such as the RBI, according to Sogani:

„The banks in India are not clear on how to deal with Bitcoin’s transactions. They clearly do not want to get their hands dirty when there are no Cryptosoft cryptography regulations. Also, the RBI has not withdrawn or issued a new circular telling banks to start working with crypto companies again.

 

Was ist der Unterschied zwischen Blockchain und Kryptowährung?

Teil des Durcheinanders um die Blockkette gegen die Kryptowährung ist im Teil passend, dass die Ausdrücke in Gebrauch gekommen sind. Anstatt durch formale Definition eingeführt zu werden, entwickelte sich der Begriff Blockkette aus der „Kette der Blöcke“. Cryptocurrency ist eine Art Portmanteau der „kryptographischen Währung“. Der grundlegende Unterschied zwischen diesen Konzepten liegt jedoch darin, wie die verteilte Ledger-Technologie eingesetzt wird.

Lesen Sie weiter für eine klarere Vorstellung von Blockchain und Kryptowährung.

Blockchain als Technologie bei Bitcoin Code

Als Bitcoin die einzige Blockkette war, gab es keinen großen Unterschied zwischen den Begriffen und sie wurden austauschbar verwendet. Als die Technologie reifte und eine Vielzahl von Blockketten blühte, wichen die Anwendungen schnell vom reinen Geldaspekt ab. Stattdessen experimentierten Technologen mit Ideen wie der dezentralen Namensregistrierung. Andere Anwendungen nutzten den Peer-to-Peer-Aspekt, um Nachrichten auf diskrete Weise zu übermitteln. Viele dieser Projekte haben am Ende keine gute Nutzung der Technologie gefunden. Die zurückgelassenen Projekte haben gezeigt, was mit jenseits von Schlagworten möglich war. Bitcoin Code Eine Blockkette ist eine verteilte Ledger-Technologie, die eine „Kette von Blöcken“ bildet. Jeder Block enthält Informationen und Daten, die gebündelt und verifiziert werden. Diese Blöcke werden dann validiert und an die Kette von Transaktionen und Informationen in den vorhergehenden Blöcken angehängt. Diese Bewegungsblöcke werden permanent in dem verteilten Ledger, der Blockkette, festgehalten. Erfahren Sie hier mehr über die Blockchain-Technologie.

Kryptowährung als Anlageklasse
Im Gegensatz zu Blockchain hat Kryptowährung mit der Verwendung von Token auf Basis der Distributed-Ledger-Technologie zu tun. Cryptocurrency kann als Werkzeug oder Ressource in einem Blockchain-Netzwerk gesehen werden. Alles, was sich mit Kaufen, Verkaufen, Investieren, Handeln, Microtippen oder anderen monetären Aspekten beschäftigt, beschäftigt sich mit einem einheimischen Token oder Subtoken der Blockkette.

Es ist ein Token auf Basis des verteilten Ledgers, das eine Blockkette ist. Cryptocurrency ist eine digitale Währung, die auf der Basis von Kryptographie oder per Definition „die Kunst, Codes zu lösen oder zu schreiben“ gebildet wird. Obwohl alle als Krypto-Währungen betrachtet werden, können diese Token in diesen Netzwerken verschiedenen Zwecken dienen.

Bezogen auf das Token kann die Bitcoin Code Technologie im Falle von Bitcoin richtig sein, ist aber bei anderen Blockchain-Projekten wie Ethereum sehr unterschiedlich. In diesem Fall ist die Technologie als Ethereum bekannt, aber das native Token ist Ether, und die Transaktionen werden in Gas bezahlt.

Um mehr über Krypto-Währung zu erfahren, schauen Sie sich unser Video und unsere Anleitung hier an.

Unterschied zwischen Kryptowährung und Blockkette & wie sie zusammenarbeiten

Blockchain ist die Plattform, die Krypto-Währungen ins Spiel bringt. Die Blockchain ist die Technologie, die als verteiltes Ledger das Netzwerk bildet. Dieses Netzwerk schafft die Voraussetzungen für Transaktionen und ermöglicht den Transfer von Werten und Informationen.

Krypto-Währungen sind die Token, die in diesen Netzwerken verwendet werden, um Werte zu senden und für diese Transaktionen zu bezahlen. Außerdem können Sie sie als Werkzeug auf der Blockkette sehen, in manchen Fällen als Ressource oder Utility-Funktion. Andere Male werden sie verwendet, um den Wert einer Anlage zu digitalisieren.

Als Basistechnologie dienen Blockketten, in denen Kryptowährungen Teil des Ökosystems sind. Sie gehen Hand in Hand, und Krypto ist oft notwendig, um auf einer Blockkette zu handeln. Aber ohne die Blockkette hätten wir keine Möglichkeit, diese Transaktionen zu erfassen und zu übertragen.

Tokenlose Blockketten
Wenn Krypto-Währungen auf einer Blockkette aufgebaut sind, kann es dann eine Blockkette ohne ein natives Token geben?

Nun, ja und nein. In den letzten Jahren haben Konzerne und Unternehmen mit Blockchain-Technologie experimentiert, aber das Token als wertvolles Gut stellt für die meisten Organisationen und Konsortien, die es nutzen, ein Problem dar. Wenn sie den Krypto-Währungsaspekt nicht mögen, was bekommen Unternehmen dann aus der Blockkette? Für jede Institution ist die anti-fragile verteilte Natur von Vorteil, zusammen mit Versprechungen für eine hacksichere Umgebung. Die Regulierungsbehörden werden von der Prüfbarkeit profitieren, die kryptographische Belege mit dem Namen „Triple Entry Accounting“ bieten. Das ist großartig und alles, aber einer der Hauptvorteile von blockchain ist als Vertrauensprotokoll, um möglicherweise nicht vertrauenswürdige Entitäten zu koordinieren. Wie können sie dies ohne den Abbau/Validierungsprozess erreichen?

Kryptowährung kann überraschend sein

Unternehmen und Konsortien agieren nicht in einem kartellfreien Umfeld, sondern mit wenig Vertrauen, da sie wissen, wer der andere ist. Da volle Anonymität nicht notwendig ist, ist die Verwendung eines öffentlichen Konsens-Algorithmus wie z.B. Proof-of-Work nicht mehr notwendig. Konsortien bevorzugen stattdessen eine „Ringsignatur“, die es ihnen ermöglicht, eine Mehrheitsabstimmung zu erzielen – zum Beispiel 5 von 7. wenn die Mindestschwelle von Unterschriften erreicht ist, werden die Informationen validiert und wie jede andere an die Blockkette angehängt. Dieser Konsensstil erlaubt es, die meisten der p